New German metal Band
  Startseite
    Die Band
    Our Musik
    New´s
    Kram usw.
    Musik
    Konzerte
    Viedeos
    Unsere Geräte
    Impressum
    Green Day
  Über...
  Our Musik.....
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Geile Band
   Viedeos
   Green Day

Punk hat einen neuen Namen Evidence

http://myblog.de/eviedence

Gratis bloggen bei
myblog.de





Green Day

GREEN DAY : “Bullet In A Bible”

10 Millionen verkaufte Alben weltweit! Wenn man eine Band als „angesagt“ bezeichnen kann, dann sind es GREEN DAY aus dem sonnigen Kalifornien. Im letzten Jahr präsentierte das Punktrio die erste Punkoper der Musikgeschichte und sahnte dafür jede Menge Preise ab: Allein sieben MTV Video Music Awards, einen Grammy (von sieben Nominierungen!) und einen Echo gab es in diesem Jahr, zusätzlich wurden GREEN DAY  in zwei Kategorien von den Lesern der international anerkannten Zeitschrift  Kerrang! und Kerrang.com zur Best Live Band und Best Band On The Planet erwählt!

In Deutschland wurde American Idiot zum GREEN DAY-Album mit dem höchsten Charteinstieg ever: es ging von 0 auf 5 in die Charts und konnte mittlerweile eine Platinauszeichnung einfahren. Fast eine halbe Million Fans erwarben das Album bis heute (legal) in Deutschland. Im Januar gingen Billy Joe, Mike Dirnt und Tre Cool auf Deutschlandtournee, die mit über 30.000 verkauften Tickets komplett ausverkauft war. Über eine Million Zuschauer sahen Billy, Mike und Tré zudem am 13. Januar in Stefan Raabs TV Total. Im Januar spielte sich American Idiot wieder in die Top-10 der Charts (#7), kurz nachdem es in den USA kurzerhand noch einmal auf die Billboard-1 ging. In Kanada, Schweden, Irland, Norwegen und England erreichte es ebenfalls die Number 1!
Mehr Beweise braucht es wohl kaum, um festzustellen: GREEN DAY gehören 15 jahre nach ihrer Gründung zu den größten Bands, die den Planeten beschallen!

Mit Bullet In A Bible erscheint nun das definitive GREEN DAY-Pack 2005. Es enthält 14 spektakuläre Live-Songs von ihrem bisher größten Auftritt im National Bowl-Stadion in Milton Keynes, England, der GREEN DAY als powervollstes Live-Trio aller Zeiten ausweist. Zusätzlich zur Live-CD gehört eine DVD mit 116 Minuten Bild- und Tonmaterial zum Pack, das Ausschnitte vom Gig, einige Tonnen an Behind the Scenes-Footage und mehrere Interviews zum Milton Keynes-Konzert enthält. Die Qualität des Ganzen ist wie gewohnt überdurchschnittlich und wurde von Regisseur Sam Bayer geliefert, der bereits die vergangenen GREEN DAY-Videos – Mini-Epen im besten Sinne des Wortes – zu Welterfolgen werden ließ!
Ein Special-Paket für den speziellen GREEN DAY!



GREEN DAY "American Idiot"

Wer hätte das gedacht, dass die kalifornischen Punkjungs GREEN DAY nach einer Pause von satten 4 Jahren ihr erfolgreichstes Album vorlegen würden? Und dies auch noch in Form eines Konzeptalbums, quasi der ersten Punkrock-Oper der Geschichte?

Nun, American Idiot ist genau dies alles. Die Story des desillusionierten Vorstadtpunks, der sich in einer Welt zwischen kultureller Heimatlosigkeit und politischem Heimatswahn nur mühsam, und eigentlich gar nicht zurechtfindet, wurde zur Mission GREEN DAYs. Der „Jesus Of Suburbia“, der perspektivlos die Vorstadt verlässt, um dem patriotischen Einheitsbrei zu entkommen, und Downtown an den skrupellosen St. Jimmy gerät, der seiner ‚bösen’ Seite Vorschub leistet, bis er dann, ausgebrannt und heruntergekommen, wieder in der Vorstadt landet, ist eine treffende Karikatur einer Generation – und beileibe nicht nur einer in den USA existierenden.

Nun, das Signal, das GREEN DAY mit Amercian Idiot aussandten, wurde verstanden. Zwar gelang es GREEN DAY und vielen Hunderten weiteren Bands und Künstlern nicht, die USA zu entbushisieren, die Fans aber wussten den musikalischen Einsatz von Billie Joe, Mike Dirnt und Tré Cool international vollauf zu würdigen:
Für American Idiot gehen 7 Grammy®-Nominierungen auf ihr Konto, 4 Nominierungen für den Kerrang!-Award und eine Nominierung für den MTV European Music Award in der Sparte Best Rock Act. 2003 bekamen GREEN DAY zudem den Kerrang! Lifetime-Achievement-Award.

In Deutschland wurde American Idiot zum GREEN DAY-Album mit dem höchsten Charteinstieg ever: es ging von 0 auf 5 in die Charts und konnte mittlerweile eine Goldauszeichnung einfahren. Vom 11.-21. Januar lief überdies ihre Deutschlandtournee, die mit über 30.000 verkauften Tickets komplett ausverkauft war. Über eine Million Zuschauer sahen Billy, Mike und Tré zudem am 13. Januar in Stefan Raabs TV Total. Im Januar spielte sich American Idiot wieder in die Top-10 der Charts (#7), kurz nachdem es in den USA kurzerhand noch einmal auf die Billboard-1 ging. In Kanada, Schweden, Irland, Norwegen und England erreichte es ebenfalls die Number 1!



Boulevard Of Broken Dreams

GREEN DAY haben’s gemacht: Die erste Punk-Oper der Geschichte geschrieben. In schweren Zeiten, in Zeiten der politischen Borniertheit, in Zeiten der Wahl um den neuen US-Präsidenten. Thema: der American Idiot, der globale Dorftrottel, der sich selbst und die Welt für dumm verkauft. Was für ein Thema für eine Band wie GREEN DAY, die rotzig und geradeheraus wie kaum eine andere Band auch bei diesem Thema kein Blatt vor dem Mund nehmen.
Wie die Wahl ausgeht, liegt zur Zeit der Erstellung dieser Worte noch im Dunkel, sicher ist aber, dass schon die Plänkeleien und Widersprüchlichkeiten im Vorfeld die wohl wichtigste Wahl des Erdballs zu einer undurchsichtigen Farce machten. Ein Fall für den American Idiot, ganz klar, der in dieser Situation seinen perfekten Lebensraum finden dürfte.
Dabei liegen GREEN DAY mit dem American Idiot goldrichtig. Das Album wurde nach genau zehn Jahren zum erfolgreichsten Album seit ihrem Durchbruch Dookie und spielte sich auch bei den German Idiots auf Platz 5 der Albumcharts. Die gleichnamige Single American Idiot machte es sich derweil in den Top-30 bequem.

Rechtzeitig zur Präsidentschaftswahl in den USA gibt es nun hier einen weiteren Song aus dem politischsten Punk-Album der GREEN DAY-Werkstatt. Mit Boulevard Of Broken Dreams wird es Zeit für ein bißchen Besinnlichkeit, und so präsentieren GREEN DAY einen Moment der, man möchte fast sagen: Kontemplation – des einsamen Nachdenkens über den Sinn von all dem...: Read between the lines of what’s / fucked up and everything’s alright / check my vital signs to know I’m still alive...



GREEN DAY

American Idiot

Jetzt, da ich hier in meinem Krankenhausbett an unheilbarem Krebs sterbe, werde ich von Erinnerungen an das Jahr 2004 überflutet. Das war das Jahr, als man mich bat, eine Dokumentation über die Studioarbeit von GREEN DAY an ihrem Album American Idiot zu drehen.

Heute kennt es jedes Kind, dieses Album, das als eines der größten aller Zeiten in die Geschichte einging. Ein künstlerischer Sprung nach vorn und musikalisch höchst ambitioniert, steht es in Konkurrenz mit Sgt. Pepper als wichtigstes Album der Geschichte. A

ber niemand macht sich mehr klar, was es für ein Risiko bedeutete, das Projekt American Hero anzugehen. Damals waren viele Dinge anders, und wenn ich heute zu Talk-Shows eingeladen werde, stellt man mir immer dieselben Fragen: „Wie war es, dabei zu sein?“, „Lief alles reibungslos?“, „Was gab es zu essen?“ und „Würden sie bitte aufhören, an mir herum zu fummeln?“

Und ich antwortete jedesmal das gleiche: „Es war eine besondere Erfahrung, mit diesen drei Genies zusammen zu sein...“, „Ja, alle kamen gut miteinander aus und es gab eine menge Gelächter und Gefurze...“, „Lunch und Dinner bestanden aus der heute umstrittenen Zone/Atkins-Diät“ und „Sorry, ich dachte, es wäre meine Hosentasche.“

Die Erinnerungen fließen aus mir heraus wie der Inhalt meiner Bettpfanne, also werde ich mich beeilen, alles aufzuschreiben, bevor die Schwester kommt und mich dafür anpfeift, dass ich Mais gegessen habe (ich bin strikt auf Non-Stärke-Diät). Es waren andere Zeiten damals. Ein grausamer und harter König regierte uns, und die Gemeinde der Künstler hatte Angst davor, ihre Meinung zu äußern, wenn sie sich dem allmächtigen König entgegenstellte. Soweit ich mich erinnere, liebten GREEN DAY aber die Herausforderung und machten sich ohne zu zögern oder Kompromisse zu schließen, an das größte Album ihrer Karriere. Freilich, der König würde sauer werden, aber wir würden ihm ein konstenloses Promo-Exemplar zukommen lassen. American Idiot, das wissen inzwischen alle, ist mehr als nur ein Konzeptalbum, mehr als eine Rockoper und mehr als 60 Minuten lang. Jene Band, die einst den perfekten 3-Song geschrieben hatte, schrieb nun den perfekten 9-Minuten-Song. Natürlich, ich spreche von Jesus of Suburbia, das erste Werk auf dem Album und der am perfektesten durchstrukturierte Song, der je aufgenommen wurde. Ich habe mir ausgebeten, dass dieser Song gespielt wird, wenn man meinen toten Körper aus der Kirche trägt (vorausgesetzt, ich habe genug Kohle zurückgelassen, um Warner Bros. dafür zu bezahlen). Aber ich greife mir selbst vor; mein Körper muss warten, bis er sich in seinem Sarg zusammenrollen kann. Die Geschichte muss erst erzählt werden!

Die Aufnahmen für das Album starteten am Tag des Präsidenten, und sofort als die Band mit dem ersten Song begann, brach ein Feuer aus. War es Gott selbst, der eifersüchtig wurde, dass diese anmaßenden Sterblichen die größte Musik machten, die jemals aufgenommen wurde, so dass er sie zerschmettern wollte? Oder nur ein Kurzer im Amp? Wir werden es niemals wissen. Aber eines wissen wir: Die Jungs setzten ihre künstlerische Reise fort und schrieben ein Album, dass Jahrhunderte überdauern wird.
Ich erinnere mich vage, dass Rob Cavallo anwesend war, der langjährige Producer und Teilzeit-Schauspieler. Immer drauf und dran, seine „Ich bin in einer Kiste gefangen und ersticke gerade“-Show abzuziehen, die uns immer verstörte, besonders als wir feststellten, dass er wirklich in einer Kiste saß und tatsächlich erstickte. Es schien uns damals, dass er besser fürs Producing ausgerüstet war als für die Schauspielerei, die auf lange Sicht aber besser lief... Wo war ich stehen geblieben?
Ach ja, nach dem Feuer, der Überschwemmung und Billie Joes diabetes-kranker Katze nahmen die Jungs einen Song nach dem anderen auf, jene, die jetzt Klassiker sind und die Playlisten in den Radios ausfüllen. Muss ich Euch wirklich daran erinnern, was Ihr tatet, als Ihr zum ersten Mal On Holiday hörtet? Oder wen Ihr gerade im Arm hattet, als What’s Her Name im Radio lief? Es sind mehr als nur Songs, es sind wundervolle Erinnerungen, und meine Erinnerungen an ihre Entstehung ist so lebhaft und frisch, als wäre ich jetzt selbst da (okay, die Doku zu sehen hilft natürlich dabei.). Okay, okay!, hört auf zu kriechen, ich werde weiter erzählen, aber ich werde keine Fragen beantworten, wer St. Jimmy ist oder wer Jesus Of Suburbia ist oder so. Die Antworten darauf finden sich auf dem Album. Und schließlich: Seid Ihr wirklich so kopflahm, dass Ihr es Euch nicht denken könnt?

Dies war das Album, das jene Tage zurück brachte, in denen man sich in seinen Sessel setzen, die Lyrics lesen und mitsingen konnte. Jenes Album, das einen ganzen Kult ins Leben rief, in dem Leute sich mit den Charakteren auf dem Album identifizierten und nach ihren Handgranaten-Herzen griffen (Ihr glaubt mir nicht, dass der Einfluss des Albums immer noch so stark ist? Als ich in dieses Krankenhaus, oder Todeshaus, wie wir Insaßen es liebevoll nennen, gebracht wurde, sah ich das Albumcover, das Leute vor Jahren auf den Gehweg gesprayt hatten!). Denn das Album wurde von Herzen geschrieben, und es berührt tief und ist äußerst persönlich, wir alle konnten uns damit identifizieren. September Song hat eine wichtige Bedeutung für mich, und ich bin sicher auch für Billy, als er den Song schrieb. Aber als erfahrener Komponist hielt er den Text für viele Deutungen offen, so dass jeder sich damit identifizieren konnte. Jeder Song auf dem Album hat seinen Platz, an den er gehört. Es ist wirklich ein Album. Kein Haufen von Songs, die einfach nur zusammengeworfen wurden, sondern Songs, die perfekt miteinander verknüpft sind und ein Album bilden, das von Anfang bis Ende einfach brillant ist. Und wenn man dieses Album als Konzeptalbum betrachten sollte, dann deshalb, weil dies ein Konzept ist, das dringend gebraucht wurde.

American Idiot war ein Album, das die Leute überraschte, und das die Zeitgenossen von GREEN DAY überraschend einnahm. Es gab danach noch viele weitere GREEN DAY-Alben – alle großartig, alle anders - , aber American Idiot drückt den wahrhaften Moment der Band zu jener Zeit aus. Es war eine Zeit, die immer In Time sein wird. Nicht einmal die krankhafte Faszination von Bassist Mike Dirnt an Selbstbedienungsmassagesalons konnte dem herausragenden Ruf dieser großartigen Band und ihrem Werk schaden. Ich fühle mich geehrt, dass ich, wenn auch nur für kurze Zeit, in das innerste Heiligtum der Band geladen wurde. Es war ein aufregender Prozess, dem beizuwohnen und es zu dokumentieren, und ich fühle mich geadelt. Ich kann mit Worten nicht beschreiben, wie ich mich fühlte, als ich miterlebte, wie die Band diese Edelsteine schrieb, aufbaute, aufnahm und schließlich polierte. es ist umwerfend, die Geburt großer Kunst zu erleben. Zu sehen, wie Letter Bomb aus dem Nichts kam und dann zu diesem gottgebenen Meisterwerk wurde, lässt immer noch meine mittlerweile grauen Haare aufstehen (und unglücklicherweise auch meine Venen). Ich bin froh, dass ich dabei war, und ich würde alles dafür geben, könnte ich dorthin zurück gehen. Aber ich werde immer dieses Album besitzen, das mich und meine Bettpfanne glücklich macht. Ist es eine Ironie, dass mein Körper intravenös mit Pamadhyd versorgt wird, während ich Novocain höre? Nein, es ist keine Ironie, sondern eine Tatsache.

Rückblickend jedoch fühle ich immer noch die Inspiration, so wie Millionen andere, und wenn ich als der Mann, der während der Aufnahmen immer mit der Kamera im Weg stand, in die Geschichte eingehen werde - so sei es. Wie könnte ich je vergessen, wie der große Tre seine Trommeln trommelte, oder wie ich ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, weil ein umherschwirrender Drumstick mich bewusstlos schlug? Oder meinen geliebten Mike Dirnt, Bassmann Extraordinaire, der diese komische Gitarre mit nur vier Saiten spielte? Und Mister Billie Joe Armstrong – was aus aus seinem Hirn kommt, ist immer noch ein Rätsel für mich. Wenn ich auf die alten Zeiten zurückblicke, habe ich manchmal das Gefühl, sie wären meine Kinder, aber ich bin froh, dass sie es nicht waren, denn ich würde wegen Kindesmisshandlung ins Gefängnis kommen. Nach all den Jahren aber verehre ich die Jungs immer noch, und nicht einmal die schärfste Anweisung kann mich daran hindern (kapiert, Pat?)!

American Idiot macht Dich stolz dafür, wer Du bist, und wo Du herkommst. Sicher, ich weiß, als das Album erschien, waren Leute auf der ganzen Welt eifersüchtig, dass sie keine American Idiots waren, aber sie können ihre eigenen Idioten sein. Englische Idioten, japanische Idioten usw. Wir diskriminieren niemanden. Es gibt keine Grenzen in der Kunst (Anmerkung – diesen Satz streichen, bevor ich sterbe). Nichts rockt und bewegt so sehr wie diese Platte. Nicht einverstanden? Dann verschwinde, Buddy...



Billie Joe Armstrong (vocals, guitar)
Mike Dirnt (bass,vocals)
Tré Cool (drums) 

Punk as Rock can.

Heute machen wir's kurz, denn es dürfte kaum noch jemanden geben, der Green Day nicht kennt und noch nicht mitgekriegt hat, dass die heutige GitarrenPunkPopRotzSzene ohne sie völlig anders aussehen würde, als sie's tut. zwölfmal Platin (für das 94er Album Dookie), ein Grammy, mehrere MTV-Award-Nominierungen, immer wieder hohe US-Charteinstiege (zum Beispiel US-Platz 2 für Nimrod und so), mit derlei Kinkerlitzchen wollen wir uns gar nicht mehr abgeben.
Viel interessanter ist eine ganz andere Info: Es gab auch B-Seiten! Das weiß man nicht unbedingt, da auf so einer Green Day-Single meist eigentlich alles klingt wie die A-Seite. Abgesehen davon kann man CDs nicht umdrehen, woher soll man also wissen, ob es der dritte Song auf einer Single ist oder eine B-Seite? Ein wenig Licht kam im Herbst 2001 in die Sache, denn da gab es die International Superhits, also alle Songs, die auf einer Single am Anfang waren oder sonstwie was Besonderes hatten: Charteinstiege, Gold- und Platinplatten und so Kram. Und jetzt haben Green Day sich nochmal hingesetzt, und lauter Quatsch auf eine CD gebrannt. Das heißt nämlich Shenanigans: Blödsinn, Quatsch, Mumpitz, fauler Zauber. Sagt sogar ein amtliches Dictionary Englisch-Deutsch.

Worin unterscheiden sich nun eigentlich Green Day A- und B-Seiten? Genau: die B-Seiten sind wie bei allen guten Bands noch besser als die A-Seiten. Man braucht bloß länger, um das zu kapieren. Deshalb sind B-Seiten zumeist schon Oldies, wenn man auf die Idee kommt, den CD-Player auf den Kopf zu stellen, um aus dem 3. Song einer Single eine B-Seite zu machen. Im Falle von Green Day heißt das freilich nicht Oldie, sondern EverGREEN. Und so ist Shenanigans eine Sammlung von EverGREENs.

Aber nicht nur! Denn der Song Ha Ha You're Dead, was der 14. Song auf Shenanigans ist, ist neu! Den gab's vorher noch nicht.

Die anderen 13 Stücke des Albums hören sich zwar auch irgendwie neu an, sind sie aber nicht. Zum Beispiel Tired Of Waiting. Das ist schon ganz alt, nämlich von 1965 und vom ersten Album der Kinks. Zugegebenermaßen hört es sich aber neu an.
Für viele Leute sind die Songs auf Shenanigans allerdings wirklich neu, nämlich für all jene, die nie Singles kaufen, weil das ja doch nur Abzocke ist. Tja, ist es gar nicht, manchmal sind auf Singles nämlich echt gute Songs drauf, die dann auf keinem Album zu finden sind. Und damit das mal jemand mitkriegt, der keine Singles kauft, gibt's jetzt Shenanigans, wo eben nur Songs drauf sind, die noch nie auf einem Album waren. Bis auf Suffocate, das kennt man nämlich vom Album Nimrod, wo es schon mal drauf war. Also ist Shenanigans nur Abzocke, schließlich ist ja ein Song drauf, den man schon hat. Was für ein Quatsch - oder besser gesagt: Was für ein Shenanigan!

3.12.06 18:03





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung